Behind the Scenes: Der Supermarkt!

Behind the Scenes: Der Supermarkt!

Ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich kenne noch so einen alten Kaufmannsladen. Naja, okay, nicht so einen wie auf der GUMA-Magnetpinnwand, aber zu mindest einen Tante Emma Laden. Bei der Tante Emma (die natürlich nicht Tante Emma sondern Oma Schabulke hieß) gab es auch immer eine Scheibe Wurst für die Kinder und ab und zu auch mal eine Süßigkeit. In dem alten Kaufmannsladen konnte man fast alles kaufen, so wie heute in einem Supermarkt – jedoch gab es einfach weniger Auswahl. Anstatt 40 verschiedene Cornflakes Packungen gab es nur zwei. Anstatt 20 verschiedener Weichspüler gab es nur eine Flasche, waren wir deswegen unglücklicher?

Mir ist es vor kurzem im örtlichen Supermarkt aufgefallen: Das Sortiment erschlägt mich! Ich weiß doch selber schon gar nicht mehr was ich kaufen soll. Wir schreiben uns zuhause ja einen Einkaufszettel, ich denke das machen viele. Bei jedem Einkauf stehen Cornflakes, Brot, Butter und Milch ganz oben auf der Liste, gefolgt von Aufschnitt, Obst, Salat, Fleisch etc. bis hin zu Hygieneartikeln.

An der Wursttheke kann man heutzutage ja schon eine gute halbe Stunde verbringen, aber genauso in den anderen Abteilungen, wer braucht wirklich so viel Auswahl? Waren „wir“ damals etwa unglücklicher? Die Zeit ist schnelllebiger geworden und wir sind selber schuld, denn irgendwie haben wir es ja zugelassen. Was heute IN ist, ist morgen schon wieder OUT und ein paar Tage später schon Retro.

In Deutschland gibt es übrigens „noch“ einen SPAR-Markt, leider auch nicht mehr lange. Björn Harste führt in Bremen den letzten SPAR-Markt, der bald auch in den EDEKA typischen Farben erstrahlen wird. Warum ich euch nun hier von Björn Harste und seinem Supermarkt erzähle?  Björn Harste schreibt einen Blog, einen Supermarkt Blog und gibt Einblicke die sonst vermutlich kein Kunde sieht. Er nimmt uns quasi mit in den Alltag, für ihn selber daily business – für die Leser eine aufregende Reise zwischen Kühltheke und Leergutautomat. Es gibt in seinem Blog auch unschöne Beiträge, nämlich dann wenn er mal wieder beklaut wurde, auch darüber informiert er seine Leser. Björn Harste´s Supermarkt ist über die Stadtgrenzen bekannt und auch ich war schon mal vor Ort, warum? Weil der Supermarkt und auch Björn Harste inzwischen einen Kultstatus erreicht hat. Das alles nur wegen einem Blog über Ladendiebe, Fehlbestände und verlorenen Einkaufswagen, so kann es laufen. Kollege Jan hat den Supermarkt von Björn in Bremen übrigens mal von innen gefilmt, hier gibt es also einen Einblick in den Web 2.0 Supermarkt:

Ziemlich Retro oder? Eigentlich schade, dass die SPAR-Tanne dort nun auch bald verschwinden wird. Retro ist jedenfalls diese GUMA Magnet-Pinnwand oben auf dem Bild, für etwas Nostalgie z.B. in der Küche, wo ja eine Pinnwand (auch heute noch) zum guten Ton gehört.

Zum guten Ton gehören in dem Blog von Björn auch die „Anekdoten der Kunden“, da wird das Kind auch gerne mal beim Namen genannt, der Begriff Klosettpapier ist ja auch nicht mehr so geläufig. Warum ich allerdings bei einem Foto von einem Kaufmannsladen an Björn denken muss, erklärt sich hier z.B., denn bei ihm wird Service noch groß geschrieben. Sein Supermarkt ist inzwischen zu einer Pilgerstätte seiner Stammleser geworden und davon hat er reichlich, besucht doch auch mal seinen Blog, ihr erreicht ihn unter Shopblogger.de!